logo creme-selber-machen.info

Wie du Öle mit einem Klick kombinieren kannst

“Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile”. Sicher hast du es schon mehrmals im Leben gehört. - Was hat diese Phrase denn bitteschön mit einer Creme zu tun? - Alles!

Um eine bestimmte Wirkung zu erzielen, sollte man nicht nicht nur auf die einzelnen Zutaten einer Creme achten, sondern darauf, was als Ergebnis kommt. Was bringen mir die zwei “Wunder-Wirkstoffe”, wenn sie einander neutralisieren oder gar zu einer schädlichen Substanz werden? Man müsste schon Chemiker sein, um alles berücksichtigen zu können. Ist aber zum Glück nicht nötig, da die meisten Online-Shops ausführliche Beschreibungen zu ihren Produkten und deren Inhaltsstoffen geben.

Richtig Öle/Fettsäuren kombinieren

Ganz anders sieht es aber mit der eigentlichen Fettphase einer Creme aus, nämlich mit den Ölen. Du kannst deine Haut vielleicht nicht schädigen, indem du eine Creme allein mit Olivenöl machst, könntest aber ein viel effektiveres Produkt herstellen, indem du die “richtige” Zusammensetzung der Öle nimmst.

Seit ich anfing, selber Cremes zu machen, beschäftigte mich dieses Thema - wie man Öle kombinieren soll. Ich hatte verschiedene, allgemein als richtig geltende, Methoden aus Literatur und Internet verwendet, um Öle zu kombinieren, bis ich ich endlich eines verstand: sie sind für mich zu kompliziert, manchmal uneffektiv und meistens unlogisch. Das brachte mich zur Idee, einen Fettsäuren-Rechner erstellen zu lassen. Dieser basiert auf Grundlage der von mir ausgearbeiteten Relationen der wichtigsten Fettsäuren für die Haut. Auf meiner anderen Webseite über Pflanzenöle für Hautpflege findest du Rechner für verschiedene Hauttypen. Diese Methode nenne ich nun “die richtige”, da sie für mich momentan die sinnvollste ist.

Vorteile der Fettsäuren-Rechner

  1. Der Rechner kombiniert Öle und gibt das Ergebnis unter Berücksichtigung aller Fettsäuren aus. Das heißt, er nimmt nicht ein Öl A wegen Linolsäure und dann Öl B wegen Gamma-Linolensäure, sondern berücksichtigt alle wichtigsten (aus meiner Sicht) Fettsäuren, die in den beiden Ölen enthalten sind. Und das mit allen Ölen in einer Zusammensetzung. Das Ganze als Formel mit mehreren Variablen in einer Tabelle zu machen wäre zu aufwändig zu berechnen gewesen (etwa 20 000 Kombinationen bei sechs verschiedenen Ölen für normale Haut etc.).
  2. Um es mir bei der Vorbereitung einer Creme noch einfacher zu machen, muss ich jetzt nicht mehr 15 % von Öl X nehmen, sondern einen oder mehrere ganze Teile. In meiner Lieblings Ölmischung habe ich jeweils 1 Teil von jedem Öl, 2 Teile Sheabutter (als Zusatz zum Rechner-Vorschlag, aber das ist meine ganz persönliche Zusammenstellung) und 0,5 Teile Jojobaöl. Das heißt, ich kann die gewünschte Gesamtmenge jederzeit einfach ändern, indem ich die Teile vom Rechner einfach mit meinem gewünschten Faktor multipliziere. Ich brauche keine komplizierten Tabellen und Formeln mehr, die ich anfangs als größten Aufwand der Creme-Macherei sah.
  3. Es gibt je einen Fettsäurenrechner für die entsprechenden Hauttypen bzw. gewünschten Effekte - Normale Haut, Anti Aging sowie für Problemhaut.
  4. Anschaulichkeit. Wenn ich nun in nur 0,5 bis 3 Sekunden meine Ölmischung berechnen lassen kann, habe ich Zeit, um individuelle Anpassungen für die gewünschte Hautpartie vorzunehmen. Das Bild, das ich vor dem Augen habe (alle Prozentsätze des jeweiligen Öles und das Gesamtergebnis), gibt mir die Möglichkeit, kreativ zu sein.Ich kann auch noch manuelle Anpassungen vornehmen, sollte ein angezeigtes Öl nicht vorrätig sein. Somit komme ich zum letzten und wichtigsten Vorteil der Fettsäuren-Rechner:
  5. Zeit sparen. Alles in meinem Leben versuche ich zu vereinfachen. Hast du auch nur 24 Stunden pro Tag und willst soviel Zeit wie möglich mit deiner Familie verbringen oder einfach mal für dich sein? Dann verstehst du mich.
  6. Kleiner Bonus: Du bekommst gleich die ungefähren Kosten für deine Ölmischung basierend auf den Pflanzenölen, die ich verwende.
Fettsäurenrechner Beispiel

Ein Nachteil oder “Sei flexibel”

Keine Vorteile ohne Nachteile? Der einzige Nachteil ist eigentlich für mich kein Nachteil, ich wollte nur anspruchsvoll sein:) Ok, du sagst vielleicht, der Rechner gibt dir nur Kombinationen aus Ölen, die du zurzeit nicht zuhause hast. Das stimmt, es kann leicht passieren. Aber der vermutlich wichtigste Grund, warum du diese Rechner verwenden möchtest, ist, dass du die optimale Prozentsätze berechnen willst und alle für die Haut notwendigen Fettsäuren als Ergebnis bekommen. Aus diesem Grund wurde der Rechner genau nach meinen berechneten Formeln programmiert. Ich kann ihm nicht “sagen”: “Falls Öl X nicht vorhanden ist, dann… braucht man diese Fettsäure nicht.” Da müsste man auf einiges verzichten.

Abgesehen davon lässt der Algorithmus zu, einiges anzupassen. Zum Beispiel, kannst du bei normaler Haut Gamma-Linolensäure ganz auslassen, wenn’s sein muss, oder auf Palmitinsäure verzichten.

Ich würde dir empfehlen, alle oder fast alle vom Rechner empfohlenen Öle (für eine ausgewählte Fettphase, nicht alle 50+:) zu erwerben, um zu testen, ob die Mischung / Teil einer Creme deiner Haut passt. Falls es so ist, brauchst du in Zukunft keine Experimente mehr und kannst zu dieser Jahreszeit immer dieselben Öle zusammenmischen.

Meine Komposition besteht aus 6 Teilen von 5 Ölen und zusätzlich Jojobaöl als Stabilisator (0,5 Teile entsprechen 7.7%). Ich finde die Gesichtsmischung einfach ideal, obwohl ich die Gamma-Linolensäure völlig ignorierte (0 %) und die Ölsäure im gelben Bereich nahm, also weniger Ölsäure. Experimentiere auch, es macht auch Spaß, nach eigenen Rezepte zu suchen!

Stabile Öle zusätzlich oder als Teil des Rechner-Vorschlags nehmen

Es muss nicht immer sein, aber empfehlenswert, besonders am Tag oder wenn du viele instabile Öle verwendest (Leinöl zum Beispiel). Du kannst Jojoba- oder Brokkolisamenöl zu deiner Öl-Kombination mischen, um die für dich optimale Mischung herzustellen. Diese sind sehr stabil und verhindern die schnelle Oxidation der Komposition. Nach meiner Erfahrung würde ich 5 bis 30 % nehmen. Im obigen Beispiel sind es 7,7 % Jojobaöl.

Statt Jojobaöl könnte man auch Mazerate aus Jojobaöl nehmen. Zum ersten Mal hatte ich Calendulaöl bzw. Mazerat aus Ringelblumenblütenöl in meiner Mischung. Natürlich kannst du entsprechende Mazerate statt jedes beliebige Öl nehmen, nicht nur anstelle von Jojoba-Öl.

Falls du Fragen zum Öl-Rechner hast, benutze bitte die Kommentarfunktion. Gerne antworte ich dir auf der entsprechenden Seite.

Falls du den Rechner auch verwendest, würde ich mich über jede Empfehlung freuen, ob mündlich unter Freunden oder mit einem Klick in den sozialen Medien.

Viel Spaß!

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
1000
Unterstützt von Commentics

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare, sei der erste Poster!